CBD Hanföl erobert der Schweiz im Sturm. Jüngste Daten deuten darauf hin, dass zwischen acht und elf Prozent der Erwachsenen hierzulande CBD ausprobiert haben und dass diese Zahl weiter steigt. Verbraucher berichten, dass sich der CBD-Konsum positiv auf ihre Gesundheit auswirkt, obwohl viele dieser Behauptungen anekdotischer Natur sind. 

Heute möchten wir darüber sprechen, was wir über CBD Hanföl wissen und was nicht, einschließlich seiner Legalität und Anwendungsbereiche. Doch zuerst… 

CBD Hanföl Wirkung

Die Wirkung von Hanföl, welches aus den Samen der Hanfpflanze gewonnen wirder, ist unbestritten. CBD ist eines von vielen chemischen Verbindungen, die in der Cannabispflanze entstehen. Es ist in seiner reinsten Form kristallin, obwohl einige Hersteller es in Öl legen.

Hanf ist eine Cannabisart, die geringe Mengen THC produziert, das primäre psychoaktive Cannabinoid in Cannabis. Da Hanf so wenig THC produziert, fühlen sich die Verbraucher selten “high”.

Hanföl bezieht sich im Allgemeinen auf Öl aus gepressten Hanfsamen. Samen enthalten einen äußerst geringen Cannabinoidspiegel und sind deshalb eine schlechte CBD-Quelle. Hanfsamenöl ist jedoch immer noch ein ausgezeichnetes Trägeröl, um CBD einzuarbeiten. Das sich daraus ergebende Produkt ist CBD Hanföl oder mit CBD-Extrakten eingearbeitetes Hanföl.

Dieses Hanfprodukt enthält viele wertvolle Phytonährstoffe, einschließlich einer Reihe von Cannabinoiden, Terpenen und Flavonoiden. Broad- und Full-Spektrum-Hanföle haben aufgrund der Komplexität ihrer Bestandteile im Allgemeinen einen viel ausgeprägteren Cannabisgeschmack.

Die Wissenschaft von CBD

CBD ist ein Phytocannabinoid, das mit dem Endocannabinoidsystem interagiert. Es ist eines von vielen Phytocannabinoiden und ahmt Endocannabinoide nach, die unser Körper auf natürliche Weise produziert. Im Gegensatz zu anderen Cannabinoiden wie THC, CBG und CBN interagiert CBD nicht direkt mit den Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems. Stattdessen blockiert es teilweise CB-Rezeptoren, um zu steuern, welche Informationen zwischen und innerhalb von Zellen übertragen werden. Dabei kann dieser CB-Rezeptorantagonist helfen, die Endocannabinoidproduktion zu regulieren und den Stoffwechsel von Endo- und Phytocannabinoiden zu fördern.

Verwendung und Anwendung von CBD Hanföl

CBD kann erstaunliche Auswirkungen auf den Körper haben – wenn es Zugang zu Cannabinoidrezeptoren hat. Glücklicherweise enthält der Körper Milliarden von Cannabinoidrezeptoren. Die meisten sind CB1-Rezeptoren im Gehirn und Rückenmark bzw. CB2-Rezeptoren in den meisten peripheren Geweben.

Der beste Weg der CBD-Verabreichung hängt vom Ziel des Konsums ab. Kosmetische CBD-Produkte werden über CB-Rezeptoren in Schweissdrüsen und Haarfollikel in die Haut aufgenommen. Die meisten CBD-Produkte zur äusseren Anwendung werden nicht über das Blut aufgenommen, es sei denn, sie enthalten spezielle Trägerstoffe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.